A A A
12.08.2022 11:40 Alter: 47 days

20 Jahre Jahrhunderthochwasser Ansfelden

Am 12. August jährt sich das Hochwasser in unserer Stadt zum 20. Mal. Seither ist in Sachen Hochwasserschutz vieles passiert.


Überflutete Keller, Dammbruch, Überflutungen, Straßensperren bis hin zur Überflutung der Westautobahn am Knoten Linz: Ansfelden blickt auf ereignisreiche August Tage 2002 zurück. 20 Prozent des Stadtgebiets von Ansfelden waren 2002 überschwemmt, 1000 Gebäude wurden zum Teil schwer in Mitleidenschaft gezogen. In der Stadt waren bis zu 1000 HelferInnen im Einsatz. Die Stadt richtete für Hochwasseropfer ein Notquartier im Anton Bruckner Centrum ein, Gewerbebetriebe und Gastronomen versorgten die Opfer mit Nahrungsmitteln und Essen.

Hochwasserschutz Oberaudorf

Bereits ab 2003 begannen die Arbeiten für die Erstellung eines Hochwasserschutzprojektes, welches Ende 2005 als "Hochwasserschutz-Krems- Ansfelden- Einreichprojekt Oberaudorf 2005" eingereicht wurde. Das Projekte umfasste den Neubau der Kremsbrücke an der Dammstraße sowie umfangreiche Retentionsräume an der Krems mit Gerinneaufweitungen.

Das Projekt in Ansfelden war der erste und ganz wesentliche Bestandteil eines ganzen Konzeptes für das gesamte Kremstal. Es folgte der Hochwasserschutz in Ritzlhof, das Projekt Nöstlbach/Weißenberg 2012 und das Rückhaltebecken "Krems-Au" zwischen Wartberg und Nußbach, das nahezu fertiggestellt ist."

" Gottseidank konnten wir in den letzten 20 Jahren vieles im Hochwasserschutz realisieren und so die Situation verbessern. Ich kann aber versprechen, wir bleiben am Ball und haben die Lage stets in Beobachtung. "Charly" Pichler möchte ich ganz besonders für seinen Einsatz danken. Er war nicht nur 2002 ein " Fels in der Brandung", als Land unter war, sonder war auch ganz maßgeblich an der Umsetzung des Hochwasserschutzprojekts Oberaudorf und der nachfolgenden Maßnahmen an der Krems beteiligt", so Bürgermeister Christian Partoll.


Gedanken von Stadträtin Brigitte Werenka hier zum Nachlesen