A A A
04.10.2021 11:45 Alter: 14 days

Streetwork: Unterwegs für junge Menschen in Ansfelden

Verlässlich da: Bis zu 400 mal pro Jahr wird das Streetwork-Team kontaktiert. Mag. Stefan Leyerer, Simone Paravonschitz und Mag. (FH) Viktoria Wimhofer sind oft erste Ansprechpartnerinnen für junge Ansfeldnerinnen und Ansfeldner.


Simone Paravonschitz, Mag. Stefan Leyerer und Mag. (FH) Viktoria Wimhofer sind als Streetworkteam in Ansfelden im Einsatz. (Foto: S. Leyerer)

Tipps zur Arbeitssuche, Fragen zur Berufswahl, Unterstützung bei Problemen mit der Familie oder im Freundeskreis oder auch Schwierigkeiten mit Polizei und Behörden: bis zu 400 mal pro Jahr wird das Streetwork-Team kontaktiert. Und das geht einfach: Mag. Stefan Leyerer, Simone Paravonschitz und Mag. (FH) Viktoria Wimhofer sind regelmäßig auf den Ansfeldner Straßen unterwegs und oft erste Ansprechpartnerinnen für junge Menschen.

Stadt schafft Rahmenbedingungen

Dabei ist das Team Ansprechpartner auf Augenhöhe und sucht offensiv den Kontakt - auch zu unterschiedlichen Tageszeiten. Damit die Streetworker ihrer Arbeit gut nachgehen können, sind gute Rahmenbedingungen notwendig. Ansfelden unterstützt seit Beginn das Projekt und schafft die Basis für gute Arbeit im Sozialbereich für junge Menschen. Seit der Eröffnung des Ansfeldner Stadtteilbüros im September 2020 ist das Team rund um Stefan Leyerer auch jeden Mittwoch von 14.30 bis 17.00 Uhr direkt am Hauptplatz zu finden (Eingang neben der Post).

Verlässlich für junge Menschen da

Bürgermeister Manfred Baumberger freut sich, dass sich das Team in Ansfelden gut unterstützt fühlt: "Ich schätze an der Arbeit der Streetworker, dass sie verlässlich für junge Menschen in Ansfelden da sind. Mit Ihrem Einsatz tragen sie zu einer guten Stadtgemeinschaft bei. Dafür sag ich Danke!"

Streetwork ist / bedeutet

  • Ansprechpartner für Jugendliche zwischen zwölf und 25 Jahren.
  • Unterstützt bei Themen wie Arbeitssuche und Berufswahl, über Probleme mit der Familie, bis hin zu Schwierigkeiten mit Polizei und Behörden.
  • Bis zu 400 Kontakte mit Jugendlichen mit unterschiedlichsten Themen und Anliegen.
  • Ein freiwilliges und kostenloses Angebot.
  • Finanziert durch das Land OÖ (Abt. Kinder- und Jugendhilfe), den Sozialhilfeverband Linz-Land und den Stadtgemeinden Traun und Ansfelden.
  • Streetwork ist keine "Sozialpolizei", die Jugendliche diszipliniert, sie davon abhält gewisse Orte zu besuchen, auffordert leiser zu sein oder weniger Müll zu machen.