A A A
20.04.2020 06:00 Alter: 153 days

Informationen des Bürgermeisters an die Ansfeldner Bürgerinnen und Bürger


Bürgermeister Manfred Baumberger wendet sich am 20. April 2020 mit einem Update-Brief an die Ansfelder Bürgerinnen und Bürger. Er informiert über die schrittweise Wiedereröffnung von Ansfeldner Angeboten, appelliert die Möglichkeiten behutsam zu nutzen und bietet an, persönlich bei Fragen unter 0676/898480108 mit Ihm Kontakt aufzunehmen.

 

Liebe Ansfeldnerinnen und Ansfeldner!

Als Bürgermeister der Stadtgemeinde Ansfelden ist es mir ein großes Bedürfnis, Sie bestmöglich und zeitnah über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Die Stadtgemeinde Ansfelden ist in dieser schwierigen Zeit für Sie da. Als Euer Bürgermeister versuche ich zu unterstützen, wo es nur geht, bei den großen aber auch kleinen Problemen, vor denen viele von uns stehen. In diesem Brief informiere ich Sie über die schrittweise Wieder-Öffnung von Angeboten der Stadt Ansfelden für Sie.

Spielplätze und Motorikpark offen Wir möchten den Familien wieder Perspektiven geben und denken an ihre Bedürfnisse: Ab 1. Mai 2020 öffnen wir wieder unsere Spielplätze und den Motorikpark. Ab 4. Mai wird auch der kostenpflichtige Parkplatz beim Motorikpark wieder überwacht.  Ebenso sind ab 1. Mai 2020 wieder die drei Hundefreilaufzonen in unserer Stadt offen!

Nicht nur die Wirtschaftstreibenden und viele ArbeitnehmerInnen sind derzeit die großen Leidtragenden der Corona- Krise. Gerade die Kinder leiden sehr darunter, dass sie ihre Freundinnen und Freunde derzeit nicht sehen, nicht im Kindergarten oder in der Schule sind und auch nicht in den Vereinen ihren Hobbies nachgehen können. Ich möchte hier wirklich betonen, dass ich wirklich die Mädchen und Jungs und ihre Eltern bewundere, wie vorbildlich und ruhig sie mit der Situation umgehen.

Bitte nehmen Sie die schrittweise Öffnung hin zur "Normalität" behutsam an und leben wir für uns und unsere Mitmenschen Eigenverantwortung!

Wir betreuen Ihre Kinder Unsere Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen sind weiterhin für Sie geöffnet. Wir sind in den Kindergärten darauf eingestellt und gut vorbereitet, wenn der Bedarf an Plätzen wieder größer wird. Mir ist es wichtig zu betonen, dass jede Form der Erwerbstätigkeit systemrelevant ist. Das bedeutet, dass alle Berufstätigen, die ihre Arbeit wiederaufnehmen, Anspruch auf Betreuung haben, wenn gewünscht auch für einzelne Tage! Die Kindergarten-Pädagoginnen geben Acht, das Risiko einer Ansteckung zu minimieren. Das bedeutet, die Betreuung findet in Kleinstgruppen statt und wir halten spezielle Hygienemaßnahmen ein.

ASZ wieder geöffnet Seit 14. April 2020 hat unser Altstoffsammelzentrum zu den normalen Öffnungszeiten wieder eingeschränkten Betrieb für den nicht aufschiebbaren Entsorgungsbedarf. Danke, dass Sie mit aktivem Wertstoff-Sammeln zum Umweltschutz und zu niedrigen Abfallgebühren beitragen.

Sperrmüllabholung startet wieder Seit 27. April 2020 holt auf meine Initiative hin der Bauhof wieder kostenlos den Sperrmüll ab. Die Bürgerservicestelle am Stadtamt nimmt Ihre Anträge gerne entgegen. Bitte beachten Sie, dass es zu längeren Wartezeiten kommt, da der Bedarf groß ist - danke für Ihre Geduld!

Kaufen wir besonders jetzt lokal ein   Unterstützen Sie Ansfeldner Betriebe in dieser schweren Situation! Toll finde ich die Initiative einiger Gastronomen, die seit ein paar Wochen Speisen zur Abholung kochen. Ich hoffe, dass es für die EinzelunternehmerInnen und Familienbetriebe bald eine wirksame  finanzielle Unterstützung des Bundes gibt und die Hilfspakete auch dort endlich greifen!

Ansfelden unterstützt in außergewöhnlichen Zeiten weiterhin   Großer Beliebtheit erfreuen sich die Aktionen „Ansfelden Hilft“ und „Ansfelden liest“. Wir sind einige der ganz wenigen Gemeinden, wo diese beiden Serviceleistungen allein die Stadtverwaltung abwickelt. Wenn Sie niemanden haben, der für Sie Lebensmittel oder Medikamente besorgt, wenden Sie sich Montag bis Freitag zwischen 7 und 15 Uhr unter der Telefonnummer 07229/840-9020 an uns. Die Stadtbibliothek liefert Ihnen gerne Lesestoff nach Hause, denn Ihre Bildung ist mir wichtig:  07229/840 1147 ist „der heiße Draht“. Weiterhin geöffnet bleibt auch der SOMA in Haid Montag, Mittwoch und Freitag von 11 bis 14 Uhr. Wenn Sie am Wochenende oder in der Nacht einen Arzt brauchen, wenden Sie sich bitte an den Hausärztlichen Notdienst HÄND unter Telefonnummer 141. Benötigen Sie eine Apotheke und wissen nicht welche offen hat, rufen Sie bitte den Apotheker-Ruf 1455 an!

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Entwicklungen auf der Stadtseite www.ansfelden.at, auf Facebook  „Stadtportal Ansfelden“ und „Manfred Baumberger - Bürgermeister“. Mit Stand 20. April   2020 sind drei Ansfeldnerinnen und Ansfeldner positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden. Ich wünsche allen Betroffenen gute Besserung und rasche Genesung!

Zum Schluss ein Appell an Sie: Nehmen Sie die Schutzmaßnahmen weiter ernst, halten Sie Abstand und waschen Sie sich regelmäßig Ihre Hände! Wenn Sie ein persönliches Anliegen haben oder „der Schuh drückt“, wenden Sie sich bitte an mich! Unter 0676/ 898 480 108 beantworte ich sehr gerne Ihre Fragen und unterstütze, wo es geht.

„Schau auf dich, schau auf mich!“ - bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister

Manfred Baumberger

 


Bürgermeister Manfred Baumberger wendet sich am 31. März 2020 mit einem Update-Brief an die Ansfelder Bürgerinnen und Bürger. Er appelliert dabei, lokale Betriebe zu unterstützen, informiert über die Hilfsmaßnahmen des Bundes und ruft auf, besonders jene Ansfeldnerinnen und Ansfeldner beiseite zu stehen, die erkrankt sind.

Liebe Ansfeldnerinnen und Ansfeldner!

An dieser Stelle halten Sie zu Ostern immer die erste Ausgabe des Ansfeldner Stadtblattes in Ihren Händen. Aufgrund der Ereignisse rund um das neuartige Corona-Virus habe ich mich entschieden, den Druck der Zeitung zu verschieben und Sie stattdessen wöchentlich über die aktuellen Entwicklungen mit einem persönlichen Brief zu informieren.

Nehmen Sie die Maßnahmen ernst! Ich bedanke mich herzlich bei all jenen, die sich in den letzten Wochen so diszipliniert und konsequent an die Maßnahmen gehalten haben. Die Einschränkungen stellen uns alle vor große Herausforderungen. Halten Sie durch und denken Sie daran, dass wir gemeinsam der Ausbreitung des Virus entgegenwirken können.

An alle, die die Maßnahmen nicht ernst nehmen und sogar „Corona-Parties“ steigen haben lassen: unterlassen Sie das JETZT! Sie gefährden mit solchen Aktionen nicht nur sich und Ihre Familie sondern auch all Ihre Mitmenschen! Die Polizei wird noch stärker kontrollieren und auch empfindliche Strafen verhängen.

Familien im Fokus   Besonders belastend ist die Situation derzeit für viele Ansfeldner Familien. Kindergärten haben Notbetrieb, für Schülerinnen und Schüler gibt’s „Home Schooling“ und junge Menschen, die heuer ihre Matura absolvieren, stehen vor einem Terminchaos. Ich ziehe den Hut vor allen, die als Pädagoginnen und Pädagogen in diesen Bereichen arbeiten und unterstützen und auch vor allen Mamas und Papas, die ihre Kinder jetzt selbst unterrichten - oft „ganz nebenbei“ im Homeoffice. Wir in Ansfelden haben für Sie in unseren Kindergärten weiterhin ein „Notbetrieb“, den wir auch in der Karwoche aufrechterhalten. Ein kleines „Dankeschön“ an alle Eltern, die jetzt für die Gemeinschaft arbeiten!

Sozialpartner helfen   Ich finde es gut, dass die Sozialpartnerschaft in Österreich eine Renaissance erlebt. In vielen Familien kreisen die Gedanken, wie die „Zeit nach dem Virus“ wird. So haben sich Arbeiterkammer, ÖGB und Wirtschaftskammer auf ein Modell der Kurzarbeit geeinigt - das aus meiner Sicht in manchen Bereichen sicher noch nahgeschärft werden muss. Gerne gebe ich Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Hilfsmaßnahmen:

-          ArbeitnehmerInnen: AK und ÖGB haben die Hotline 0800/2211 0080 eingerichtet. Nachlesen können Sie auch alles auf der Website: www.jobsundcorona.at

-          Selbständige: Die Wirtschaftskammer ist für Unternehmen unter der Hotline 0590900/4352 erreichbar. Mit dem Härtefallfonds gibt es eine rasche Erste-Hilfe Maßnahme für Härtefälle.

-          Wohnhilfe: Das Land OÖ bietet ab sofort eine CODID-19 Wohnkostenhilfe an. Sie ist eine Soforthilfe für all jene Menschen, die durch das Corona- Virus weniger oder gar kein Erwerbseinkommen haben. Formulare gibt es online auf ooe.gv.at und in der Bürgerservicestelle am Stadtamt.

Jetzt lokal kaufen   Die Stadtgemeinde Ansfelden wird natürlich ihr Bestmögliches geben und soziale Härtefälle nicht im Stich lassen! Verschiedene Ansfeldner Dienstleister haben jetzt Lieferservices im Angebot. Bitte erledigen Sie Ihre Einkäufe bei lokalen Unternehmen! Eine aktuelle Aufstellung finden Sie auf unserer Website www.ansfelden.at.

Bildung zählt: „Ansfelden liest“    Ab sofort bringen wir Ihnen als besonderen Service Lesestoff aus der Stadtbibliothek nach Hause. Nehmen Sie sich jetzt die Zeit für ein gutes Buch oder lesen sie Ihren Kindern neue Geschichten vor! Ihre Bildung ist mir wichtig: 07229/ 840 1147 ist „der heiße Draht“.

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Entwicklungen auf der Stadtseite www.ansfelden.at, auf Facebook „Stadtportal Ansfelden“ und „Manfred Baumberger - Bürgermeister“. Mit Stand 30. März 2020, sind sieben Ansfeldnerinnen und Ansfeldner positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden. Ich wünsche allen Betroffenen rasche Genesung!

Abschließend noch ein Bitte    Sollten Sie jemanden kennen, der positiv getestet wurde, dann helfen Sie durch motivierende Anrufe oder ähnliche Unterstützung. Das Virus kann jeden von uns treffen, und besonders wenn jemand krank ist, ist es wichtig, Zusammenhalt und Unterstützung zu spüren.

Wenn Sie ein persönliches Anliegen haben oder „der Schuh drückt“, wenden Sie sich bitte an mich! Unter 0676/ 898 480 108 beantworte ich sehr gerne Ihre Fragen und unterstütze, wo es geht.

Ich darf Ihnen und Ihren Lieben von ganzem Herzen frohe Ostern wünschen. Ich bin voller Zuversicht: Wenn alles überstanden ist, rücken wir mit unseren Familien und Lieben zusammen - und feiern ordentlich!

„Schau auf dich, schau auf mich!“ - bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister

 

 


Bürgermeister Manfred Baumberger wendet sich am 23. März 2020 mit einem Update-Brief an die Ansfelder Bürgerinnen und Bürger. Er appelliert dabei, die Schutzmaßnahmen einzuhalten, informiert über die aktuellen Angebote der Stadt und die Einschränkungen im Betrieb und ermutigt, jene zu Unterstützen, die Hilfe brauchen.

 

Liebe Ansfeldnerinnen und Ansfeldner!
Es ist mir als Bürgermeister der Stadtgemeinde Ansfelden auch in dieser Woche ein großes Anliegen, Sie über die aktuellen Entwicklungen in unserer Stadt rund um das Corona-Virus zu informieren. Zu allererst appelliere ich an Sie: Nehmen Sie die Schutzmaßnahmen, weiterhin ernst und bleiben Sie zuhause! Schützen Sie sich und andere vor einer Ansteckung!
Verlassen Sie das Haus oder Ihre Wohnung nur in folgenden Ausnahmen:

  • Berufsarbeit, die nicht aufschiebbar ist
  • Notwendige Besorgungen (Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel)
  • Hilfe für andere Personen, die diese brauchen
  • Spaziergänge einzeln oder mit Menschen, mit denen Sie im Haushalt zusammenleben


Nehmen Sie bitte diese Ausgangsbeschränkungen zu Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz Ihrer Mitmenschen ernst! Die Polizei kontrolliert die Beschränkungen und verhängt auch Strafen.
Besonders unsere älteren Ansfeldnerinnen und Ansfeldner möchte ich auf die Aktion „Ansfelden hilft“ aufmerksam machen: Wenn Sie niemanden haben, der Sie mit Lebensmittel oder Medikamente versorgt, gehen sie bitte nicht selbst einkaufen. Rufen Sie uns an: Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne unter 07229/840-9020 (Montag bis Freitag von 7 und 15 Uhr) weiter.
Als Stadtgemeinde Ansfelden bleiben wir für Sie erreichbar: Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Telefon für Sie unter 07229/840-0 oder per Mail stadtgemeinde@ansfelden.at von Montag bis Freitag zwischen 7 und 17 Uhr da. Für den postalischen Weg nutzen Sie bitte den Briefkasten beim Haupteingang.
Wir haben festgelegt, dass folgende Maßnahmen gelten: Bis 13. April 2020 sind die Kindergärten im „Notbetrieb“ für all jene Eltern, die in „systemrelevanten Berufen“ arbeiten und auf unsere Kinderbetreuung angewiesen sind. Wir haben das Team der Müllabfuhr verstärkt, holen aber keinen Sperrmüll ab. Die Parkplatzüberwachung am Hauptplatz und beim Motorikpark haben wir aufgehoben. Die Spielplätze, der Motorikpark und die Hundefreilaufflächen sind weiterhin gesperrt.
Wir haben bis 30. April 2020 alle Kultur- und Sportveranstaltungen der Stadt und solche, wo wir als Stadt beteiligt sind, abgesagt bzw. sind wir auf der Suche nach Terminen für Ersatzveranstaltungen. Einrichtungen wie die Tagesheimstätten, das Eltern Kind Zentrum Sabberlot, die Stadtbibliothek und der Rathaussaal Haid bleiben bis 30. April 2020 geschlossen. Leider finden auch die Floriani-Feier und das Maibaumaufstellen der FF Nettingsdorf nicht statt!
Helfen Sie mit, das wir diese schwierige Zeit gemeinsam durchstehen und gehen wir respektvoll mit unseren Mitmenschen um. Unterstützen wir jene, die unserer Hilfe bedürfen! Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen zuhause nicht die „Decke am Kopf fällt“ und Sie Ihre Kontakte per Telefon oder sozialen Medien aufrecht erhalten können.
„Schau auf dich, schau auf mich“ – bleiben Sie gesund!

 


 

Bürgermeister Manfred Baumberger wendet sich am 18. März 2020 mit folgendem Brief an die Ansfeldner Bürgerinnen und Bürger. Er appelliert dabei, die Schutzmaßnahmen einzuhalten, informiert zusammenfassend über die Maßnahmen der Stadt Ansfelden und bedankt sich für die gute Arbeit, die bisher geleistet wurde.

 

Liebe Ansfeldnerinnen und Ansfeldner,

Als Bürgermeister der Stadtgemeinde Ansfelden ist es mir ein großes Bedürfnis, Sie bestmöglich und zeitnah über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Bitte nehmen Sie die Schutzmaßnahmen, die die Bundesregierung erlassen hat, wirklich ernst und schützen Sie sich und alle anderen vor einer Ansteckung.

 

Mir ist klar, dass wir uns nur sehr ungern in unserer Freiheit einschränken möchten. So ist zum Beispiel das Händeschütteln ein wichtiger Teil der österreichischen Kultur und ein Akt der Höflichkeit. Bitte finden wir neue Formen der Begrüßung! Ich appelliere an dieser Stelle eindringlich, dass wir das soziale Leben und unsere Kontakte auf ein absolutes Minimum reduzieren. Wir müssen die Verbreitung des Virus mit allen Möglichkeiten verlangsamen!

Verlassen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung nur in folgenden Ausnahmen:

 

•         Berufsarbeit, die nicht aufschiebbar ist

•         Notwendige Besorgungen (Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel etc.)

•         Hilfe für andere Personen, die diese brauchen

•         Spaziergänge einzeln oder mit Menschen, mit denen Sie zusammenleben

Wir haben als Stadtgemeinde Ansfelden folgende Maßnahmen getroffen: Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind persönlich nur in absoluten Ausnahmefällen für Sie am Stadtamt erreichbar. Bitte rufen Sie uns an (07229/840-0) oder schreiben Sie uns ein Mail (stadtamt@ansfelden.at), wenn es wirklich wo „zwickt“. Außerdem bleiben Einrichtungen wie Tagesheimstätten, Bibliothek oder das Eltern Kind Zentrum vorerst geschlossen. Die Spielplätze und der Motorikpark sowie die drei Hundefreilaufflächen sind gesperrt. In den Kindergärten und Schulen gibt es nur einen Notbetrieb! Ich weiß, was das für berufstätige Eltern bedeutet. Leider bedarf es aber dieser Einschränkungen - zum Wohle und der Gesundheit von uns allen. Zudem haben wir alle Veranstaltungen bis voraussichtlich 12. April 2020 abgesagt.

Wir bündeln als Arbeitgeberin alle Kräfte, um für Ihre Gesundheit da zu sein und Sie bestmöglich zu informieren. Hier bedanke ich mich bei all meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich in den letzten Tagen wirklich hervorragend mit ihrer Expertise und ihren Erfahrungen eingebracht haben. Ein herzliches „Danke!“ möchte ich auch dem Krisenstab unter der Leitung von Stadtamtsdirektor Stellvertreterin Mag.a Edeltraud Schoibl-Gallner und Vizebürgermeister Christian Partoll aussprechen. Sie haben die Herausforderungen sehr gut gemeistert! Unserem Vizebürgermeister wünsche ich an dieser Stelle alles Gute und Gesundheit und ein Stück mehr Zeit mit seiner Familie. DANKE auch an alle Menschen, die in „systemerhaltenden Berufen“ arbeiten und selbst der Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind. Gehen wir mit diesen Menschen respektvoll um und erschweren uns die Situation nicht unnötig!

Ein eindringlicher Appell an die älteren Ansfeldnerinnen und Ansfeldner: Bleiben Sie zuhause und vermeiden Sie bitte soziale Kontakte! Mir ist bewusst, dass viele Angst vor Einsamkeit und Isolation haben. Halten Sie aber nur bitte soweit persönlichen Kontakt, wie es notwendig ist und nutzen Sie das Telefon oder soziale Medien! Wenn Sie niemand haben, der Sie mit Lebensmitteln oder Medikamenten versorgt, wenden Sie sich bitte an uns: Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen gerne unter 07229/840-9020 weiter.

Ich bin überzeugt, dass diese schwierige Zeit dazu beiträgt, als Gesellschaft „im Herzen enger zusammenzurücken“ - gleich woher wir kommen oder wie alt wir sind. Ich rufe auf: schauen wir auf den Nächsten und bieten wir Hilfe an, wo sie gebraucht wird. Die Zivilgesellschaft hat in Ansfelden bewiesen, dass sie zusammensteht, wenn es die Situation erfordert: Jetzt haben wir wieder so ein außergewöhnliches Ereignis. Halten wir zusammen und unterstützen wir einander - gemeinsam können wir diese Situation bewältigen.

Tragen auch Sie dazu bei, diese Krise der allgemeinen Gesundheit zu überwinden und nehmen Sie bitte sämtliche Sicherheits- und Schutzmaßnahmen ernst! Achten Sie auf Ihre Hygiene und meiden Sie Menschenansammlungen.

Aktuelle Informationen aus unserer Stadt (denen Sie vertrauen können) erhalten Sie auf unserer Homepage www.ansfelden.at, auf Facebook "Stadtportal Ansfelden" und "Manfred Baumberger - Bürgermeister" sowie in der Ansfelden App.

„Schau auf dich, schau auf mich!“ - bleiben Sie gesund!