A A A
07.02.2022 10:22 Alter: 2 yrs

Dynamik im Fluss für Pflanze und Tier: Kremsufer beim Motorikpark saniert

Im Bereich des Ansfeldner Motorikpark im Stadtteil Kremsdorf war es notwendig, das Kremsufer großflächig zu sanieren. Mehr als 1.700 Tonnen Steine wurden verbaut und sorgen für eine Verbesserung für Mensch und Natur.


Bürgermeister Christian Partoll gemeinsam mit Mitarbeitern Martin Schnaitter, Mario Habichler und Stefan Höfurtner beim Lokalaugenschein am Kremsufer. (Foto: Stadt Ansfelden / G. Kraftschik)

Der Gewässerbezirk Linz sorgt für Schutz von Leben, Hab und Gut des Menschen vor Hochwässern und Muren. Im Bereich des Ansfeldner Motorikpark im Stadtteil Kremsdorf war es notwendig, das Kremsufer großflächig zu sanieren.

Mehr als 1.700 Tonnen Steine verbaut

Bereits zur Landesgartenschau 2011 wurde der Kremsfluss baulich aufgeweitet und renaturiert. Dabei wurden Ufersicherungen eingebaut, die durch die Hochwässer der letzten Jahre zum Teil freigespült wurden. Unter Anleitung und Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gewässerbezirkes Linz verbauten zur weiteren Absicherung nun Arbeiter*innen der Fa. Eisenhuber (Neuhofen) und die Fa. Braun (Sierning) rund 1.700 Tonnen für den Standort typisches Gestein aus dem Kremstal und rund 500 Tonnen Kalksteine aus der Region Spital am Pyhrn (Fa. Bernegger).

Bewegung im Fluss für natürliche Entwicklung

Die Buhnen und Störsteine im Gewässerbett schaffen Dynamik und verschiedene Wassertiefen, die für „Bewegung im Fluss“ sorgen und wiederum den Tieren und Pflanzen im Wasser zugute kommt. In Summe handelt es sich um eine Verbesserung für das Gewässer und damit auch für die Anrainer*innen sowie die Besucher*innen, da wieder ein Stück der „natürlichen Entwicklung“ zurückgegeben wurde. Die Bepflanzung im oberen Böschungsbereich der Steinschlichtung ist für März bzw. April 2022 vorgesehen.

Motorikpark wieder geöffnet

Wegen der Bauarbeiten war der Motorikpark seit November 2021 für Besucher*innen gesperrt. Der Motorikpark steht allen winterfitten Sportsfreund*innen wieder zur Benützung frei!

GK, online seit 7. Februar 2022.