A A A
05.01.2017 15:53 Alter: 3 yrs

Wir trauern um Martin Ilich!


In den letzten Stunden des vergangenen Jahres hat uns eine sehr traurige Nachricht erreicht:

Der Ansfeldner Martin Ilich ist im 32. Lebensjahr beim Silvesterlauf in Pucking kollabiert und konnte trotz sofortiger medizinischer Versorgung nicht mehr in das Leben zurückgeholt werden. Wir möchten unser aufrichtiges Beileid und unsere tiefe Anteilnahme seinen Eltern Melitta und Christian und seiner Schwester Yvonne ausdrücken!

Wir trauern um einen engagierten und allseits beliebten Gemeindebürger, der sich stets für andere einsetzte und ein wichtiges Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ansfelden war. Aber nicht nur die Kameraden in Ansfelden konnten sich auf seinen Tatendrang stets verlassen, im Bezirksfeuerwehrkommando Linz Land setzte er sich als Amtswart für Öffentlichkeitsarbeit für die Feuerwehrbelange in unserem Bezirk mit viel Engagement ein. Martin Ilich war außerdem ein wertvolles Mitglied des Redaktionsteams bei der Erstellung der Ansfeldner Feuerwehrchronik und brachte auch hier sein großes Wissen ein.

Martin Ilich war ein lebensfroher Mensch, der noch viele Pläne für seine Zukunft hatte. Diese blieben ihm aber leider verwehrt. Viele Ansfeldner/-innen kannten ihn aber nicht nur von der Feuerwehr sondern auch von den Laufstrecken unserer Region. Martin Ilich war sportlich bis zu seinem viel zu frühen Lebensende. Im letzten Jahr absolvierte er zwei Halbmarathons, unter anderem einen in Paris im Disneyland. Leider wurde er viel zu früh aus unserer Mitte gerissen.

Martin war aber auch ein Familienmensch und hat sich als solcher immer um seine Großeltern gekümmert. Leider ist sein Opa am Neujahrstag ebenso verstorben. Unser tiefstes Mitgefühl der ganzen Trauerfamilie!

Unvergesslich werden aber auch seine Fotoaufnahmen bleiben. Stets mit der Kamera unterwegs, hatte er immer den perfekten Schnappschuss vor der Linse. Einige seiner Werke sind momentan noch in der ABC Galerie bei der Ausstellung "25 aus 52" zu sehen. Und auch die Werksmusik Nettingsdorf verliert mit Martin "ihren" Fotografen. Martin war aber auch begeisterter Hobbymusiker und war neuerdings Mitglied beim Jugendorchester als Posaunist. Dem großen ehrenamtlichen Engagement nicht genug war Martin Ilich über 15 Jahre der Bühnentechniker der Theatergruppe des Siedlervereins Ansfelden, und als solcher der genaueste und zuverlässigste, den man sich nur wünschen konnte.

Dein Tod erschüttert uns zutiefst. Wir sind aber sehr dankbar, dass wir Dich kennen und schätzen lernen durften. Wir werden Dein Andenken stets in guter Erinnerung bewahren. Vielen Dank für Deinen ehrenamtlichen Einsatz für unsere Gesellschaft! Ruhe in Frieden Martin!